Aktuelle Ausbildungen Die Altenpflegeheime der Stadt Wuppertal suchen engagierte Auszubildende

Genial! Ausbildung in der Altenpflege, wir suchen Dich!
Altenheime Wuppertal - Ausbildung
Theorie und Praxisausbildung

Es handelt sich um eine duale Ausbildung.

Das bedeutet:

Sie bewerben sich bei einer staatlich anerkannten Pflegeschule. Dort erfolgt die theoretische Ausbildung in Blockunterrichten.
Sie bewerben sich bei uns. Hier erfolgt in einer unserer Einrichtungen und bei unseren Kooperationspartnern die praktische Ausbildung ebenfalls im Blockunterricht. In den praktischen Blöcken steht Ihnen eine Praxisanleiterin, ein Praxisanleiter zur Seite.
Die theoretische und praktische Prüfung wird von der Pflegeschule organisiert, der praktische Teil findet bei uns statt.

Altenheime Wuppertal - Ausbildung
Einstellungstermine

Sie können sich bei uns jederzeit bewerben.   E - Mail an: aph.bewerbung@aph.wuppertal.de
Gleichzeitig ist es erforderlich, sich bei einer Pflegeschule zu bewerben.
Die Einstellungstermine richten sich nach dem Unterrichtsbeginn der Schule, die Sie für sich gefunden haben.

Einstellungstermine
Einstellungsvoraussetzungen

Die Einstellungsvoraussetzungen sind:

  • mittlerer Schulabschluss, also eine mindestens 10 jährige allgemeine Schulbildung oder ein 9 jähriger Hauptschulabschluss in Verbindung mit einer Pflegehelferausbildung
  • oder Realschulabschluss / Fachoberschulreife
  • oder abgeschlossene Berufsausbildung
  • persönliche und gesundheitliche Eignung zum Pflegeberuf (Attest vom Hausarzt)


Ergänzend zu diesen Vorauusetzungen ist wichtig:

  • Freude an der Zusammenarbeit im Team
  • Interesse im Bereich der Gesundheits- und Kranken- und Altenpflege
  • Freude im Umgang mit Menschen und an selbstständiger eigenverantwortlicher Arbeit
  • Interesse /Lernbereitschaft, Fachwissen im Bereich Pflege und Medizin zu erwerben
Einstellungsvoraussetzungen
Verdienst während und nach der Ausbildung

Die APH der Stadt Wuppertal vergüten nach dem TVöD.

Die Vergütung beträgt:

  • Im 1. Ausbildungsjahr 1140,69 €
  • Im 2. Ausbildungsjahr 1202,07 €
  • Im 3. Ausbildungsjahr 1303,38 €
  • Das Einstiegsgehalt nach bestandener Prüfung beträgt 2635,53 €

Darüber hinaus bieten wir Ihnen alle Sozialleistungen des öffentlichen Dienstes (Weihnachtsgeld, Leistungsprämie, betriebliche Altersvorsorge)

Vergütung
Welche Bewerbungsunterlagen reiche ich ein?

Folgende Bewerbungsunterlagen reichen Sie bitte ein:

  • Bewerbungsschreiben
  • lückenloser Lebenslauf 
  • Schulabschlusszeugnisse (nicht deutschsprachige mit Übersetzung)
  • bei ausländischen Schul- und Bildungsabschlüssen Anerkennung der zuständigen Behörde
  • Tätigkeitsnachweise (z.B. Praktikum und Tätigkeit in der Pflege)
Wie läuft das Auswahlverfahren?

Wenn Sie uns Ihre Bewerbungsunterlagen zugeschickt haben, laden wir Sie zu einem Bewerbungsgespräch ein.

Wir möchten mit Ihnen über Ihre Vorstellungen zur Ausbildung und Ihr Interesse für die Ausbildung sprechen.

Auswahlverfahren
Wie lange dauert die Ausbildung?

Die Ausbildung dauert drei Jahre. Dann sind Sie -nach bestandener Prüfung- Pflegefachfrau, Pflegefachmann, Pflegefachperson.

Nach dem Examen sind Sie qualifiziert, in jedem pflegerischen Bereich eine Anstellung zu finden. Der generalistische Pflegeabschluss ist EU-weit anerkannt.

Nach der Ausbildung können Sie als Pflegefachkraft unbefristet bei uns bleiben.

Wie lange dauert die Ausbildung?
Wo sind die Ausbildungsorte?

Der Ort für die theoretische Ausbildung ist die Pflegefachschule, die Sie gewählt haben.

Derzeit sind unsere Kooperationspartner in Wuppertal: Diakonie Akademie Wuppertal, die Akademie für Gesundheitsberufe und die Deutsche Angestelltenakademie.

Die Orte für den praktischen Teil der Ausbildung sind unsere sieben Einrichtungen, die in diesem Internetauftritt zu sehen sind und die Kooperationspartner (Krankenhäuser, ambulanter Dienst, pädriatische Einrichtungen).

Ausbildungsorte
Ausbildungsinhalte

Die Ausbildungsinhalte sind sehr vielfältig, so wie die Tätigkeiten.

Zu den Schwerpunkten der theoretischen Ausbildung gehörten:

  • Professionelle Umsetzung von Pflegetätigkeiten
  • Untersützung von Diagnostik und Therapie
  • Begleitung und Beratung pflegebedürftiger Menschen im Alltag
  • Teamorientierte Zusammenarbeit
  • Kennenlernen der rechtlichen Rahmenbedingungen
  • Beim Bundesgesundheitsministerium findest Du weitere Hinweise

https://www.bundesgesundheitsministerium.de/pflegeberufegesetz/faq-pflegeberufegesetz.html

In der generalistischen Ausbildung lautet die Berufsbezeichnung, die Sie erwerben Pflegefachfrau / Pflegefachmann

Altenheime Wuppertal - Ausbildungsinhalte
Welche Aufgaben hat eine Pflegefachperson?

Unsere Azubi Tanja sagt: "Was ich oft höre:"Hast Du Lust, den alten Leuten Händchen zu halten und den ... abzuwischen. Dieser Beruf ist ja uncool und langweilig."

Ich sage dann: "Nein, das finde ich nicht. Es gibt so viele unterschiedliche Sachen, die man dann machen kann, zum Beispiel

Ich habe Kontakt mit sehr vielen verschiedenen Menschen, dazu gehört

  • Gespräche mit den alten Leuten führen, die sind oft interessant, lustig,... und garnicht langweilig
  • Gespräche mit Ärzten führen
  • mit Angehörigen und Bewohnern wichtige Entscheidungen vorbereiten
  • Gespräche mit den verschiedenen Berufsgruppen führen

Und dann gibt es noch viele andere Dinge zu tun

  • Pflegeplanungen schreiben auch auf dem Computer
  • Medikamente stellen und geben, Wunden versorgen, Injektionen geben, ...
  • Natürlich auch bei der Körperpflege und beim Essen behilflich sein
  • Und vieles andere mehr

Wenn Sie mehr wissen wollen, dann wenden Sie sich an uns. Gerne können Sie auch zu einem Schnupperpraktikum kommen.

Welche Aufgaben hat eine Altenpflegerin, ein Altenpfleger?
Berufsperspektive

Es ist sinnvoll nach bestandener Prüfung zunächst einige Jahre Berufserfahrung zu erwerben.

Schon in dieser Zeit können Sie sich weiterbilden

  • zu hygienebeauftragten Pflegefachkräften
  • zu Praxisanleiter/innen
  • zu sicherheitsbeauftragen Pflegefachkräften
  • gerontopsychiatrisch weitergebildeten Fachkräften

Später ist - je nach Interesse - ggf. eine Weiterbildung zur Wohnbereichsleitung oder Pflegedienstleitung sinnvoll.

Berufsperspektive
Weitere Informationen